Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.08.2010

Russland 90 Prozent der Gefängnisinsassen krank

Moskau – In Russland sind offenbar 90 Prozent der derzeitigen Gefängnisinsassen krank. Dies teilte die russische Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. „Prüfungen zeigen, dass über 90 Prozent der Insassen krank sind. Meist leiden sie an Tuberkulose, AIDS oder Hepatitis-Erkrankungen“, geht aus einer Stellungnahme hervor.

Der Grund liegt nach Ansicht der Staatsanwaltschaft in der mangelnden Finanzierung des Gesundheitssystems. „Lediglich 24 Prozent der notwendigen finanziellen Mittel stehen zur Verfügung.“ Die Ausstattung der medizinischen Bereiche stamme mehrheitlich aus den 1960er und 1970er Jahren und sei in einem dementsprechend schlechten Zustand. Präsident Medwedew soll über die Missstände bereits informiert worden sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-90-prozent-der-gefaengnisinsassen-krank-12903.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Verkehrspolitik Auch CDU und SPD wollen härtere Strafen für Alltagsraser

Politiker von CDU und SPD unterstützen den Vorstoß der Grünen, Raser künftig deutlich härter zu bestrafen. "Ich halte die Tendenz des Vorschlags für ...

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz CDU begrüßt Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung

Die CDU hat den Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung des Verfassungsschutzes grundsätzlich begrüßt. "Mehr Kooperation und Durchgriffsrechte des Bundes ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU-Länder nehmen jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück

Die EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie nach dem Dublin-Verfahren eigentlich zuständig sind. Das ...

Weitere Schlagzeilen