Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.08.2010

Russland 90 Prozent der Gefängnisinsassen krank

Moskau – In Russland sind offenbar 90 Prozent der derzeitigen Gefängnisinsassen krank. Dies teilte die russische Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. „Prüfungen zeigen, dass über 90 Prozent der Insassen krank sind. Meist leiden sie an Tuberkulose, AIDS oder Hepatitis-Erkrankungen“, geht aus einer Stellungnahme hervor.

Der Grund liegt nach Ansicht der Staatsanwaltschaft in der mangelnden Finanzierung des Gesundheitssystems. „Lediglich 24 Prozent der notwendigen finanziellen Mittel stehen zur Verfügung.“ Die Ausstattung der medizinischen Bereiche stamme mehrheitlich aus den 1960er und 1970er Jahren und sei in einem dementsprechend schlechten Zustand. Präsident Medwedew soll über die Missstände bereits informiert worden sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-90-prozent-der-gefaengnisinsassen-krank-12903.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zum Wahlsieg Trumps „Verunsicherung in der Wirtschaft ist riesengroß“

Nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA fordert BDI-Präsident Ulrich Grillo, die isolationistische Wahlkampfrhetorik zu beenden. "Die Verunsicherung ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend SPD legt wieder zu – FDP verliert

Die SPD kann sich im stern-RTL-Wahltrend erstmals seit fünf Wochen wieder verbessern: Im Vergleich zur Vorwoche legt sie um einen Punkt zu auf 23 Prozent, ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Weniger rechtsextreme Aufmärsche in Deutschland

Die Aufmärsche von Neonazis und anderen Rechtsextremisten sind in den vergangenen Monaten zurückgegangen - bleiben aber auf hohem Niveau. Im dritten ...

Weitere Schlagzeilen