Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.07.2010

Russisches Gericht ordnet Sperrung von YouTube an

Moskau – Ein Gericht in der russischen Stadt Komsomolsk am Amur hat die Sperrung des Internetvideodienstes YouTube angeordnet. Ursache dieser Entscheidung sei das Video „Russia for Russians“, das auf dem Onlineportal zu sehen ist, und damit verbundene rechtsextreme Inhalte.

Gleichzeitig wurden auch die Internetarchive Lib.rus.ec, Thelib.ru und Zhurnal.ru verboten, die Schriften von Adolf Hitler anbieten sollen. Der russische Internet Service Provider „Rosnet“ hat den Zugang zu den vier Seiten gesperrt. Das Urteil gilt allerdings lediglich für die Region um Komsomolsk am Amur. Laut einem Sprecher des US-Internetriesen Google, zu dem YouTube gehört, wäre es besser gewesen, nur das beanstandete Video statt der gesamten Webseite zu sperren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russisches-gericht-ordnet-sperrung-von-youtube-an-12416.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen