Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.07.2010

Russisches Gericht ordnet Sperrung von YouTube an

Moskau – Ein Gericht in der russischen Stadt Komsomolsk am Amur hat die Sperrung des Internetvideodienstes YouTube angeordnet. Ursache dieser Entscheidung sei das Video „Russia for Russians“, das auf dem Onlineportal zu sehen ist, und damit verbundene rechtsextreme Inhalte.

Gleichzeitig wurden auch die Internetarchive Lib.rus.ec, Thelib.ru und Zhurnal.ru verboten, die Schriften von Adolf Hitler anbieten sollen. Der russische Internet Service Provider „Rosnet“ hat den Zugang zu den vier Seiten gesperrt. Das Urteil gilt allerdings lediglich für die Region um Komsomolsk am Amur. Laut einem Sprecher des US-Internetriesen Google, zu dem YouTube gehört, wäre es besser gewesen, nur das beanstandete Video statt der gesamten Webseite zu sperren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russisches-gericht-ordnet-sperrung-von-youtube-an-12416.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen