Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.07.2010

Russischer Wetterforscher befürchtet eisfreien Nordpol ab 2040

Moskau – Der russische Wetterforscher Alexander Frolow hat gemutmaßt, dass der Nordpol bereits ab dem Jahr 2040 völlig eisfrei und damit für Schiffe befahrbar sein könnte. Nach der bisherigen Prognose des Weltklimarates (IPCC) wird sich die Arktis erst ab dem Jahr 2080 im Sommer vom Packeis befreien, sagte der Forscher laut Ria Novosti.

Doch die jetzige extreme Schmelze, die wie auf Satellitenbildern erkennbar den Rekord von 2007 schlagen könnte, zeige, dass diese Prognose 30 bis 40 Jahre früher Realität werden könnte, so Frolow weiter. Im vergangenen Juni war das Eis der Arktis nach Angaben der US-amerikanischen Wetter- und Ozeanografiebehörde (NOAA) auf 10,8 Millionen Quadratkilometer und damit auf einen Tiefststand seit Beginn der Satellitenbeobachtung 1979 abgeschmolzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russischer-wetterforscher-befuerchtet-eisfreien-nordpol-ab-2040-12132.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen