Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

24.08.2011

Russischer Raumfrachter auf dem Weg zur ISS abgestürzt

Baikonur – Kurz nach dem Start vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur ist ein unbemannter russischer Transporter vom Typ Progress M 12-M mit Nachschub für die Internationale Raumstation ISS auf die falsche Flugbahn geraten und abgestürzt. Wie die Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte, habe es Probleme mit der Zündung der dritten Raketenstufe gegeben. Daraufhin habe sich die Motorenanlage abgeschaltet.

Teile des Frachters seien bereits in der Atmosphäre verglüht, Trümmer gingen jedoch auch in Sibirien nieder. Den Informationen zufolge sei niemand zu Schaden gekommen. Der Frachter sollte mehr als 2,6 Tonnen Lebensmittel, Treibstoff und persönliche Gegenstände sowie Fruchtfliegen für ein Weltraumexperiment zur ISS bringen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russischer-raumfrachter-auf-dem-weg-zur-iss-abgestuerzt-26592.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen