Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.12.2009

Russisch-Orthodoxe Kirche boykottiert EKD-Vorsitzende Bischöfin Käßmann

Moskau/Hannover – Die Russisch-Orthodoxe Kirche lehnt es ab, Kontakt zur neugewählten Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, aufzunehmen. Man respektiere jene, die für Frau Käßmann gestimmt hätten, doch könne sich Patriarch Kirill, das russische Kirchenoberhaupt, mit keiner Bischöfin treffen. „Frauen können nicht in der Nachfolge der Apostel stehen“, erklärt der Leiter des Außenamts der Russisch-Orthodoxen Kirche, Erzbischof Ilarion, in einem Interview für das Nachrichten-Magazin Spiegel.

„Zudem würde ein Treffen von Patriarch Kirill mit Frau Käßmann den Anschein erwecken, dass unsere Kirche das Priestertum der Frau anerkennt“, so Ilarion. Er versicherte jedoch, nach neuen Formen der Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche in Deutschland suchen zu wollen. Ilarion kritisierte zugleich die Moralvorstellungen vieler protestantischer Kirchen: „Sie rechtfertigen vom theologischen Standpunkt die Homosexualität, ja segnen gar Ehen zwischen Homosexuellen. Manche halten Abtreibung für keine Sünde.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russisch-orthodoxe-kirche-boykottiert-ekd-vorsitzende-bischoefin-kaessmann-4774.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen