Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Opel

© über dts Nachrichtenagentur

04.12.2014

Opel Neumann hält an Gewinnziel für 2016 fest

„Wir machen einen besseren Umsatz pro Auto.“

Rüsselsheim – Trotz des harten Preiskampfes auf dem europäischen Automarkt und der Russland-Krise hält Opel-Chef Karl-Thomas Neumann am Gewinnziel für 2016 fest. Als einen der wesentlichen Gründe führt der Opel-Chef Fortschritte in der Produktionseffizienz an: „Wir machen einen besseren Umsatz pro Auto“, sagte Neumann gegenüber dem Branchen-Wirtschaftsmagazin „Automobil Produktion“.

In dem Gespräch räumte der Opel-Chef ein, dass der Autobauer vom Einbruch in Russland hart getroffen wurde. Neumann verantwortet zusätzlich zu seiner Führungsrolle bei Opel als Präsident von GM Europe auch das Russland-Geschäft des US-Autobauers.

Der Russland-Absatz der GM-Marken ist im Gefolge der Ukraine-Krise und der hausgemachten wirtschaftspolitischen Probleme stark eingebrochen. Verkaufte GM mit den Marken Chevrolet, Opel und Cadillac 2013 noch 257.600 Autos, dürfte der Absatz laut einer aktuellen Prognose des CAR-Instituts in diesem Jahr auf unter 184.000 Einheiten abtauchen und 2015 auf nur noch 172.000 abrutschen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ruesselsheim-opel-chef-haelt-an-gewinnziel-fuer-2016-fest-75745.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen