newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Opel
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Opel will Kurzarbeit in deutschen Werken beantragen

Die Corona-Krise verschärfe sich, begründet das Management den Schritt.

Rüsselsheim am Main – Der Autobauer Opel will Tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. „Wir haben begonnen, mit den Sozialpartnern und der Arbeitsagentur Gespräche über Kurzarbeit aufzunehmen“, heißt es in einem internen Rundschreiben, das die Opel-Geschäftsführung am Montagnachmittag an die Belegschaft versandt hat und über welches das „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe) berichtet. Die Corona-Krise verschärfe sich, begründet das Management den Schritt.

Zuvor hatte die Groupe PSA, der französische Mutterkonzern von Opel, angekündigt, als gesundheitliche Vorsichtsmaßnahme sowie wegen Versorgungsschwierigkeiten und einer immer geringeren Nachfrage alle europäischen Produktionsstandorte bis 27. März zu schließen. Die drei deutschen Fabriken von Opel in Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern sollten im Laufe des morgigen Dienstags „die Fertigung geordnet einstellen“, heißt es in der E-Mail an die Mitarbeiter, über welche die Zeitung berichtet.

Unabhängig vom Coronavirus wird im Opel-Stammwerk in Rüsselsheim bereits seit Oktober 2019 wegen der schwachen Nachfrage nach der Limousine Insignia kurzgearbeitet. Diese Regelung läuft allerdings Ende März aus. Spätestens mit der neuen Lage dürfte sich Opel zu einer Verlängerung des Instruments gezwungen sehen, berichtet das „Handelsblatt“.

Der Autobauer strebe darüber hinaus auch an, die Arbeitszeit der Beschäftigten im Komponentenwerk in Kaiserslautern und der SUV-Fertigung in Eisenach deutlich zu reduzieren. Ein Unternehmenssprecher habe sich zu den Details der Pläne nicht äußern wollen, berichtet die Zeitung.

17.03.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »