Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

29.12.2011

Vermischtes Rügen: Verschüttetes Mädchen noch immer nicht gefunden

Kap Arkona – Das bei einem Felsabbruch auf Rügen verschüttete zehnjährige Mädchen ist noch immer nicht gefunden worden. Am Donnerstag hatten die rund 45 Einsatzkräfte die Suche nach dem Mädchen fortgesetzt. Mit Spürhunden und Schaufeln arbeiteten sich die Helfer durch das abgerutschte Gemisch aus Kreide, Geröll und Mergel. Es gibt jedoch keine Hoffnung mehr, dass das Mädchen lebend geborgen wird.

Am Dienstag mussten die Rettungskräfte die Suche aufgrund der schlechter werdenden Wetterbedingungen aus Sicherheitsgründen zunächst einstellen. Das Kind war am zweiten Weihnachtsfeiertag während eines Spaziergangs mit seiner Mutter und einer Schwester unter mehreren tausend Kubikmetern Kreide und Mergel verschüttet worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ruegen-verschuettetes-maedchen-noch-immer-nicht-gefunden-32511.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen