Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Andonis Samaras

© über dts Nachrichtenagentur

17.10.2014

Rückschlag für Samaras Griechen sollen unter Aufsicht bleiben

„Das Land ist noch nicht reif dafür.“

Brüssel/Mailand/Athen – Innerhalb der Regierungen der Euro-Zone gibt es dem Vernehmen nach eine Mehrheit, die Griechenland weiterhin unter ihrer Aufsicht behalten will.

Griechenland sei trotz aller Erfolge in der Haushaltskonsolidierung – anders als von Ministerpräsident Antonis Samaras angestrebt – noch nicht in der Lage, allein an den Kapitalmärkten bestehen zu können, sagten mehrere Personen aus dem Umfeld der Troika der „Welt“. Der starke Anstieg der Renditen auf griechische Staatspapiere in den vergangenen Tage habe das gezeigt.

„Das Land ist noch nicht reif dafür“, hieß es weiter. Deshalb sei eine Mehrheit in der Eurogruppe dafür, dass die Griechen nach Ablauf des laufenden europäischen Hilfsprogramms zum Jahresende eine vorsorgliche Kreditlinie (precautionary credit line) des europäischen Rettungsfonds ESM in Anspruch nehmen würden.

So eine Kreditlinie wäre mit weiteren Auflagen und Überwachung durch die Europäer verbunden. Diese wären aber bei weitem nicht so streng wie im laufenden regulären Hilfsprogramm.

Samaras dagegen wollte am liebsten die gesamte Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU aus dem Land haben. Er braucht Erfolge, weil angesichts der frustrierten Stimmung im Land um die politische Situation fürchtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rueckschlag-fuer-samaras-griechen-sollen-unter-aufsicht-bleiben-73738.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen