Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Rückrufaktion für BMW und Mini

© dapd

16.04.2012

Defekt Rückrufaktion für BMW und Mini

Möglicher Defekt an der Kühlwasserpumpe.

München – Wegen eines möglichen Defekts an der Kühlwasserpumpe ruft BMW weltweit 9.200 Autos zurück. Betroffen seien Achtzylinder- und Zwölfzylinder-Fahrzeuge der Marken BMW und Mini, sagte ein Unternehmenssprecher am Montag in München. Im Einzelnen handele es sich um 5er-, 6er-, 7er-, X5- und X6-Fahrzeuge von BMW sowie Mini Cooper S und Mini John Cooper Works, die zwischen März und April 2011 gebaut worden seien.

In Deutschland seien 360 BMW- und 619 Mini-Fahrzeuge betroffen. Die Halter würden benachrichtigt, sagte der Sprecher. Im schlimmsten Fall könne es zu einem Brand kommen. Dies sei aber nur einmal passiert. Verletzt worden sei niemand.

Ende März musste BMW weltweit rund 1,3 Millionen Autos zurückrufen. Grund war eine möglicherweise nicht korrekt montierte Batteriekabelabdeckung im Kofferraum.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rueckrufaktion-fuer-bmw-und-mini-50697.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen