Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.09.2010

Rückkehrwillige deutsche Forscher erhalten Stipendien

München – Der Deutsche Akademische Austausch Dienst (DAAD) lockt ausgewanderte Wissenschaftler mit Geld zurück nach Deutschland und meldet erste Erfolge des Ende 2009 begonnenen Programms. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, erhalten nach DAAD-Angaben 53 weltweit verstreute deutsche Forscher Reisekosten für Bewerbungsgespräche, 20 ein auf maximal ein halbes Jahr befristetes Überbrückungsstipendium von monatlich bis zu 1519 Euro.

Die attraktivsten Standorte für einen Auslandsaufenthalt seien weiterhin die USA und Kanada, wo 5000 bis 10.000 Deutsche forschten, zitiert der „Focus“ eine Schätzung der DAAD-Präsidentin Sabine Kunst. Einer Statistik aus den USA zufolge arbeiteten 5300 Promovierte in US-Hochschulen, nach „Focus“-Informationen mit steigender Tendenz. Zu einer in der kommenden Woche angesetzten Werbeveranstaltung für rückkehrwillige Deutsche in Boston sollen sich 300 Forscher angemeldet haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rueckkehrwillige-deutsche-forscher-erhalten-stipendien-14343.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen