Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

10.06.2011

Rudolf Scharping fordert klare Grenze bei Parteireform

Berlin – Der frühere SPD-Chef Rudolf Scharping mahnt klare Grenzen der jetzt diskutierten Parteireform bei den Sozialdemokraten an. Das sagte der ehemalige Politiker in einem Interview des Nachrichtenmagazins „Focus“. Die Personalauswahl in der Partei sollte auf eine breitere Grundlage gestellt und aus manchem Klüngel geholt werden“. Nichtmitglieder sollten breitere Beteiligungsmöglichkeiten erhalten.

Aber es müsse auch „eine klare Grenze geben“, was Sache der Mitglieder sei und was außerhalb dieser Mitgliedschaft möglich sei. Über Spitzenämter wie die Kanzlerkandidatur sollten die Mitglieder entscheiden. „Mitglied zu sein hat Wert und bedeutet Verantwortung, auch wenn ein Mitgliedsbuch weder Verstand verleiht noch Charakter.“

Zur geplanten Verkleinerung der Führungsgremien der SPD sagte Scharping: „Es ist wichtiger, den Einfluss von Leistungseliten zu stärken.“ Grundsätzlich biete die Reform große Chancen, „wenn die SPD wieder zur modernsten Partei Deutschlands werden will“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rudolf-scharping-fordert-klare-grenze-bei-parteireform-21413.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen