Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Rückgang der Schattenwirtschaft um 1,6 Milliarden Euro

© dapd

24.01.2012

Schattenwirtschaft Rückgang der Schattenwirtschaft um 1,6 Milliarden Euro

Gesunkener Beitrag für die gesetzliche Rentenversicherung als Grund genannt.

Tübingen – Der konjunkturelle Aufschwung und sinkende Arbeitslosenzahlen führen nach Einschätzung von Experten zu einem weiteren Rückgang des Schwarzmarktes in Deutschland. Für 2012 wird im Vergleich zum Vorjahr erwartet, dass die Schattenwirtschaft um rund 1,6 Milliarden Euro auf etwa 343 Milliarden Euro sinkt, wie der Ökonom Friedrich Schneider von der Universität Linz und das Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung in Tübingen am Dienstag gemeinsam mitteilten.

Diese Prognose hätten Modellschätzungen der Experten ergeben. Sie rechnen in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 0,9 Prozent und einem Rückgang der Zahl der Arbeitslosen auf 2,85 Millionen. Ein weiterer Grund sei der seit 1. Januar um 0,3 Punkte auf 19,6 Prozent gesunkene Beitrag für die gesetzliche Rentenversicherung. Diese positiven Entwicklungen ließen die Schattenwirtschaft weiter schrumpfen, hieß es.

Die Experten gehen davon aus, dass die Schattenwirtschaft in diesem Jahr aber nicht so stark abnimmt wie in den beiden Vorjahren. Damals waren Schwarzmarkt und Schwarzarbeit um insgesamt 7,5 Milliarden Euro gesunken.

Im Vergleich mit 21 OECD-Staaten liegt Deutschland den Experten zufolge im Mittelfeld. Es wird erwartet, dass die Schattenwirtschaft aufgrund der wirtschaftlichen Erholung und eines positiven Wachstums des Bruttoinlandsprodukts in den meisten OECD-Ländern weiter zurückgeht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ruckgang-der-schattenwirtschaft-um-16-milliarden-euro-erwartet-35920.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen