Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

16.10.2010

RTL holt mit Deutschem Comedypreis Höchstquoten

Köln – Etwa 3,98 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren und 22,3 Prozent der 14– bis 49-jährigen Zuschauer verfolgten am Freitagabend die Verleihung des Deutschen Comedypreises bei RTL. Der Kölner Sender führte damit nach eigenen Angaben beim Gesamtpublikum mit einem Marktanteil von 15,6 Prozent vor ZDF und Sat.1 (jeweils 11,6 Prozent) und ARD (10,2 Prozent).

Bei der Verleihung des Deuschen Comedypreises, die von Dieter Nuhr moderiert wurde, wurden unter anderem Cindy aus Marzahn und der Kabarettist selbst als Beste Komiker ausgeszeichnet, Annette Frier und Christoph Maria Herbst wurden als Beste Schauspieler geehrt.

Den Preis für das Beste TV-Soloprogramm bekam „Johann König live Total Bock auf Remmi Demmi“. Mit dem Deutschen Comedypreis werden herausragende Leistungen im Bereich der Komik des vergangenen Jahres gewürdigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rtl-holt-mit-deutschem-comedypreis-hoechstquoten-16300.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen