Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Günther Oettinger

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

19.05.2012

Günther Oettinger Röttgen-Entlassung „nicht zwingend notwendig“

Eine „harte Entscheidung“.

Berlin – EU-Energiekommissar Günther Oettinger hat sich erstaunt über die Entlassung von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) geäußert. Es sei eine „harte Entscheidung“ von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewesen, die „vielleicht nicht zwingend notwendig“ gewesen sein, sagte er der „Welt am Sonntag“. Allerdings stehe die Kanzlerin vor schweren Aufgaben. „Da sind oft schnelle Entscheidungen erforderlich.“ Dass Merkel zu schnellem Handeln in der Lage sei, habe man „bei Sachentscheidungen schon erlebt“, fügte der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg hinzu. „Bei Personalentscheidungen ist das neu.“

Oettinger sieht im schlechten Abschneiden der CDU bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen nicht den eigentlichen Grund für Röttgens Rauswurf. Das Scheitern der „überfälligen Anpassung der Solarförderung“ im Bundesrat habe vermutlich eine größere Rolle gespielt, sagte er. „Zu der Entscheidung von Angela Merkel mag auch das Gespräch mit den Spitzen der deutschen Energiewirtschaft am 2. Mai im Kanzleramt beigetragen haben.“, fügte Oettinger hinzu. „Da hat sich gezeigt, wie schwer sich Norbert Röttgen tut, als Gesprächspartner der Wirtschaft akzeptiert zu werden.“ Das sei eine wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rottgen-entlassung-nicht-zwingend-notwendig-54326.html

Weitere Nachrichten

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend Union legt weiter zu und vergrößert Abstand zur SPD

Die Union aus CDU und CSU gewinnt im stern-RTL-Wahltrend erneut einen Prozentpunkt hinzu und kommt nun auf 35 Prozent. 13 Prozentpunkte weniger hat die ...

Weitere Schlagzeilen