Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Recep Tayyip Erdogan

© über dts Nachrichtenagentur

16.05.2014

Roth Grubenunglück wird Erdogans Image schaden

„Es untergräbt seine Anerkennung im Volk.“

Berlin – Das Grubenunglück in der Türkei wird nach Ansicht von Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth dem Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan schaden: „Diese Verachtung, mit der Erdogan auf das Unglück reagiert hat, wird an seinem Image kratzen. Es untergräbt seine Anerkennung im Volk“, sagte die Grünen-Politikerin der „Berliner Zeitung“ (Freitagsausgabe).

Erdogan werde zwar wieder versuchen, das Land zu spalten, innere Feinde zu definieren. Aber angesichts dieses Unglücks werde das nicht mehr so leicht sein. „Man kann jetzt noch gar nicht absehen, was das für die Präsidentschaftswahl dort bedeutet.“

Die Grünen-Politikerin beklagte, dass die Türkei unter Erdogan immer mehr in ein repressives System abrutsche. Umso mehr müsse die EU nun Druck auf den Ministerpräsidenten ausüben und mehr Bürger- und Freiheitsrechte einfordern.

„Als eine, die immer dafür war, der Türkei eine glaubwürdige Beitrittsperspektive anzubieten, muss ich sagen, dass das angesichts der Repressionen in der Türkei, der Einschränkungen der Meinungsfreiheit und den autoritären Strukturen immer schwerer fällt. Aber jetzt zu sagen, die EU macht das Kapitel zu, wäre falsch. Nein, die EU könnte deutlich stärker und fordernder in der Türkei auftreten.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roth-grubenunglueck-wird-erdogans-image-schaden-71008.html

Weitere Nachrichten

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Präsidentenlimousine "The Beast" in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bund erteilt Erlaubnis für Waffeneinfuhr zu G20-Gipfel

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg haben bereits sechs Staaten eine Waffenerlaubnis für das Sicherheitspersonal ihrer Delegationen beantragt - darunter ...

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Weitere Schlagzeilen