Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Claudia Roth

© Dirk Vorderstraße / CC BY-SA 2.0

19.09.2014

Roth „Bundesregierung versagt bei Ebola-Hilfe“

Bundestagsvizepräsidentin fordert eine groß angelegte Hilfsoffensive.

Berlin – Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), wirft der Bundesregierung Versagen beim Einsatz gegen die Ebola-Epidemie vor und fordert eine groß angelegte Hilfsoffensive.

Ebola in Westafrika bedeute „unvorstellbares Leid, tausendfachen Tod und allgegenwärtige Angst“, sagte Roth dem Tagesspiegel“ (Freitagsausgabe) und fügte an: „Das wäre vermeidbar gewesen.“

Roth forderte die Bundesregierung auf, „einen groß angelegten Katastrophenschutz und eine humanitäre Offensive mit einem konkreten Aktionsprogramm“ anzustoßen.

„Es ist unsere Verantwortung als Weltgesellschaft, die Menschen in Westafrika nicht weiter allein zu lassen und eine totale Destabilisierung der ganzen Region aufzuhalten“, so Roth.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roth-bundesregierung-versagt-bei-ebola-hilfe-72399.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen