Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

DRK-Suchdienst

© über dts Nachrichtenagentur

05.07.2017

Rotes Kreuz Suche nach Vermissten des Zweiten Weltkriegs endet 2023

Im vergangenen Jahr seien 8.943 Suchanfragen eingegangen.

München – Die vom Bundesinnenministerium geförderte Suche nach Vermissten des Zweiten Weltkriegs wird 2023 auslaufen. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben).

Das für den Suchdienst zuständige Deutsche Rote Kreuz teilte mit, dass das Ministerium und das DRK davon ausgehen, dass diese Art von Suche an Bedeutung „naturbedingt“ verlieren werde. Derzeit würden sich die Anfragen zu den Vermissten des Zweiten Weltkrieges allerdings noch auf relativ hohem Niveau bewegen, sagte ein DRK-Sprecher den Funke-Zeitungen. Im vergangenen Jahr seien 8.943 Suchanfragen eingegangen. „Im ersten Quartal 2017 waren es immerhin 2.240 Anfragen“, so der Sprecher.

DRK-Präsident Rudolf Seiters sagte: „Wir sind dankbar, dass diese Arbeit noch bis 2023 fortgesetzt werden kann. Vor allem die Kinder- und Enkelgeneration zeigt großes Interesse, wenn es um das Schicksal ihrer Angehörigen aus dem Zweiten Weltkrieg geht.“

Der DRK-Suchdienst wird durch die Flüchtlingskrise seit 2015 im besonderen Maße beansprucht. Im vergangenen Jahr habe es eine Rekordzahl bei den Anfragen von Menschen gegeben, die auf der Flucht getrennt wurden. „Insgesamt gingen knapp 2.800 Anfragen ein – so viel wie noch nie. Auch im ersten Quartal 2017 blieb die Zahl mit 611 neuen Anfragen auf einem hohen Stand“, sagte der DRK-Sprecher. Hauptherkunftsländer der Suchenden und Gesuchten seien Afghanistan, Syrien und Somalia gewesen.

Für DRK-Präsident Rudolf Seiters ist damit klar, dass „die andauernden weltweiten Konflikte mit Millionen von Flüchtlingen zeigen, wie unverzichtbar eine international vernetzte Institution wie der DRK-Suchdienst auch in Zukunft ist“. Das Innenministerium finanziert den Suchdienst derzeit noch mit 11,5 Millionen Euro jährlich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rotes-kreuz-suche-nach-vermissten-des-zweiten-weltkriegs-endet-2023-98941.html

Weitere Nachrichten

Seyran Ates

© über dts Nachrichtenagentur

Morddrohungen Gründerin der „liberalen Moschee“ bekommt mehr Polizeischutz

Der Personenschutz für die Gründerin der liberalen Moschee in Berlin, Seyran Ates, ist nach Informationen der "Welt am Sonntag" erheblich verstärkt worden. ...

Menschen

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Mehr als zehn Millionen Ausländer leben in Deutschland

Die Zahl der in Deutschland gemeldeten Ausländer nimmt weiter zu: Zum Jahresende 2016 waren im Ausländerzentralregister (AZR) gut zehn Millionen Menschen ...

Männer in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Jugendämter Zusammenarbeit mit gleichgeschlechtlichen Paaren normal

In der Debatte um die "Ehe für alle" hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter ihre Zusammenarbeit mit gleichgeschlechtlichen Paaren betont. ...

Weitere Schlagzeilen