Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.12.2009

Rotes Kreuz informierte Guttenberg frühzeitig über zivile Opfer in Kundus

Hamburg – Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg war angeblich bereits frühzeitig über zivile Opfer des NATO-Luftangriffs in der Nähe von Kundus informiert gewesen. Wie das Magazin „Stern“ berichtet, soll Guttenberg bereits am 6. November einen Bericht des Internationalen Roten Kreuzes (ICRC) erhalten haben, in dem die Namen von 74 getöteten Zivilisten aufgelistet werden. Nach Informationen des Magazins kommt die Hilfsorganisation in dem als „streng vertraulich“ eingestuften Bericht zu dem Schluss, dass der Angriff nicht „im Einklang mit dem internationalen Völkerrecht“ gestanden habe. Vergangene Woche hatte Guttenberg im Bundestag die Einschätzung, dass der Angriff „angemessen“ gewesen sei, zurückgenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rotes-kreuz-informierte-guttenberg-fruehzeitig-ueber-zivile-opfer-in-kundus-4579.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen