Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rommel hätte sich OB-Kandidatur Schusters gewünscht

© dapd

13.01.2012

Wahlen Rommel hätte sich OB-Kandidatur Schusters gewünscht

Der 62-jährige Amtsinhaber hatte am Montag seinen Verzicht auf eine dritte Kandidatur erklärt.

Stuttgart – Der ehemalige Stuttgarter Oberbürgermeister (OB) Manfred Rommel hat seinem Nachfolger Wolfgang Schuster (beide CDU) zu einer weiteren Kandidatur geraten. „Ich hätte schon gewünscht, dass Wolfgang Schuster weitermacht, bis er 68 ist“, sagte Rommel den „Stuttgarter Nachrichten“.

Nach den Worten Rommels ist die Arbeitsbilanz seines Nachfolgers „wirklich gut“. Er habe „noch ein breiteres Feld beackert als ich“, zum Beispiel auf dem Bildungs- und Kultursektor.

Rommel war von 1974 bis 1996 Stuttgarter OB. Der 62-jährige Amtsinhaber hatte am Montag seinen Verzicht auf eine dritte Kandidatur erklärt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rommel-hatte-sich-erneute-ob-kandidatur-schusters-gewunscht-33736.html

Weitere Nachrichten

Soldat übt Festnahme

© über dts Nachrichtenagentur

Nachwuchswerbung Bundeswehr will neues Web-TV-Format auflegen

Nach der YouTube-Serie "Die Rekruten" will die Bundeswehr jetzt ein neues Web-TV-Format auflegen. Die neue Serie soll "Soldatinnen und Soldaten im ...

Peter Ramsauer

© über dts Nachrichtenagentur

"Ehe für alle" Ramsauer warnt vor Zerstörung konservativer Werte

Der frühere Verkehrsminister und CSU-Abgeordnete Peter Ramsauer hat in der Debatte um die Ehe für alle die CDU davor gewarnt, die letzten konservativen ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Positive Bilanz Schulz lobt SPD-Minister uneingeschränkt

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat wie erwartet eine überaus positive Bilanz der SPD-Minister in der aktuellen Bundesregierung gezogen. "In den ...

Weitere Schlagzeilen