Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.10.2009

Roman Polanski muß im Gefängnis bleiben

Zürich – Das Bundesamt für Justiz (BJ) der Schweiz hat einen Antrag auf Freilassung des Regisseurs Roman Polanski zurückgewiesen. Wie das BJ heute mitteilte, gehe es noch immer von einer sehr hohen Fluchtgefahr des 76-Jährigen aus. Somit könnten auch weitere Sicherungsmaßnahmen im Falle einer Haftentlassung gegen Kaution nicht gewährleisten, dass Polanski während des Auslieferungsverfahrens an die Vereinigten Staaten vor Ort sei. Eine Entscheidung der Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts, an das sich Polanskis Anwälte gewandt hatten, steht noch aus. Der polnisch-französische Regisseur ist Ende September bei seiner Einreise in die Schweiz aufgrund eines laufenden Haftbefehls festgenommen worden. Polanski hatte vor mehr als 30 Jahren ein 13-jähriges Mädchen in den USA vergewaltigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roman-polanski-muss-im-gefaengnis-bleiben-2219.html

Weitere Nachrichten

Brot und Brötchen

© über dts Nachrichtenagentur

Stichproben Schaben und Kot in Großbäckereien gefunden

Deutschlands Verbraucher erfahren in der Regel nichts von ekelerregenden Zuständen in Lebensmittelbetrieben - trotz eines entsprechenden Gesetzes. Wie eine ...

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Weitere Schlagzeilen