Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Costa Concordia

© über dts Nachrichtenagentur

16.09.2013

Italien Bergung von „Costa Concordia“ geht voran

Momentan wird das Wrack in die Vertikale bewegt.

Rom – Die spektakuläre Bergung des Kreuzfahrtschiffes „Costa Concordia“ vor der italienischen Insel Giglio geht voran. Ein verrosteter Teil des Rumpfes, der gut 20 Monate lang unter Wasser gelegen hatte, hob sich und wurde am Montagmittag sichtbar, nachdem Techniker wenige Stunden zuvor mit dem Manöver zur Bergung des Kreuzfahrtschiffes begonnen hatten.

Laut örtlichen Medienberichten liege das Wrack auch nicht mehr auf den Felsen auf, in die es sich bei der Havarie teilweise verkeilt hatte. Momentan ziehen Hydraulikzylinder, die in gut 30 Metern Tiefe auf Stahlplattformen installiert wurden, an Drahtseilen, um das Wrack in die Vertikale zu bewegen.

Die „Costa Concordia“ war Mitte Januar des vergangenen Jahres mit über 4.200 Menschen an Bord gekentert. 32 Menschen starben bei dem Unglück.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rom-bergung-von-costa-concordia-geht-voran-65872.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen