Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

19.11.2010

Rolls-Royce Triebwerksproblemen bei A380 länger bekannt?

Derby – Die Schwächen des Airbus A380-Triebwerks waren bei Rolls-Royce möglicherweise schon lange vor dem Brand an einer Maschine der australischen Fluggesellschaft Qantas bekannt, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Kaum anders lässt sich erklären, dass die in diesem Jahr ausgelieferten Lufthansa-A380 bereits Motoren des Typs Trent 900 in einer verbesserten Version haben, während Singapore Airlines und Qantas die Triebwerke nun austauschen müssen.

Rolls-Royce hat von den Problemen zwar womöglich gewusst, aber die gravierenden Folgen offenbar unterschätzt. Es ist derzeit noch unklar, ob und wie Kunden informiert waren. Der britische Konzern wollte die Vorgänge auf Anfrage nicht kommentieren, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ weiter. Rolls-Royce muss nun bis zu 40 Motoren der aktuellen Airbus A380-Flotte austauschen. Betroffen von der in der jüngeren Luftfahrtgeschichte beispiellosen Aktion wären in erster Linie Qantas und Singapore Airlines.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rolls-royce-triebwerksproblemen-bei-a380-laenger-bekannt-17248.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen