Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Roland Berger sieht Chinas Konjunktur optimistisch

© dapd

25.03.2012

Wachstumsmotor Roland Berger sieht Chinas Konjunktur optimistisch

„Wir sind nicht so pessimistisch wie viele andere.“

Berlin – Die Unternehmensberatung Roland Berger sieht keine Anzeichen für eine bedrohliche Abkühlung der Konjunktur in China. „Dieser Markt bleibt ein Wachstumsmotor der Welt“, sagte der Vorsitzende der weltweiten Geschäftsführung des Unternehmens, Martin Wittig, dem „Tagesspiegel“ (Montagausgabe). „Wir sind nicht so pessimistisch wie viele andere.“

Vor allem in der Autoindustrie waren zuletzt Sorgen vor einem Einbruch des chinesischen Marktes laut geworden. „Dass die deutschen Automobilhersteller etwas weniger in China verkaufen, ist nach der rasanten Entwicklung kein Grund, das Land abzuschreiben“, sagte Wittig. Selbst wenn das Wachstum in China 2012 nur siebeneinhalb oder acht Prozent betrage, steigere das Land seine Wirtschaftsleistung in absoluten Zahlen in etwa wie 2009/10, als es um zwölf Prozent gewachsen sei. „Die Basis ist einfach größer geworden. Davon profitiert auch die deutsche Exportwirtschaft.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roland-berger-sieht-chinas-konjunktur-optimistisch-47407.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen