Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Röttgen will in Gorleben Fakten schaffen

© dapd

10.02.2012

Endlagersuche Röttgen will in Gorleben Fakten schaffen

“Das ist nicht akzeptabel.”

Osnabrück – Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hat Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) davor gewarnt, unter dem Deckmantel eines Endlager-Suchgesetzes Gorleben als Standort festzuschreiben. Der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Freitagausgabe) sagte Trittin, wer in Gorleben ein nukleares Untertagelabor plane, wolle Fakten schaffen. “Das ist nicht akzeptabel”, sagte der Grünen-Politiker nach Verhandlungen zwischen Bund und Ländern am Donnerstag in Berlin.

Grundsätzlich sei es “ein großer Schritt nach vorn”, dass es dank der Initiative des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne), überhaupt zu einem Neustart bei der Endlagersuche komme. Dabei müsse Röttgen allerdings unter anderem klarstellen, dass Gorleben keine Sonderrolle zugeschrieben werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roettgen-will-in-gorleben-fakten-schaffen-39163.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen