Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Rösler will schnellere Wechsel ermöglichen

© dapd

13.02.2012

Energieanbieter Rösler will schnellere Wechsel ermöglichen

Die Kündigungsfrist für Kunden eines Grundversorgers soll auf zwei Wochen verkürzt werden.

Berlin – Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will die Preistreiberei bei Strom und Gas eindämmen und einen schnelleren Wechsel des Energieanbieters ermöglichen. Wie die “Bild”-Zeitung (Montagausgabe) unter Berufung auf ein Papier aus dem Wirtschaftsministerium berichtet, soll die Kündigungsfrist für Kunden eines Grundversorgers auf zwei Wochen verkürzt werden. Derzeit beträgt die Frist vier Wochen zum Monatsende. Ziel sei es, den Wettbewerb auf dem Markt zu stärken.

Das Papier soll am Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden. Zugleich soll der neue Versorger schneller als bisher Strom oder Gas liefern können. Rösler wolle, dass der Wechsel “insgesamt nicht länger als drei Wochen dauern” darf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roesler-will-schnellere-wechsel-ermoeglichen-39710.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen