Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Philipp Rösler

© dts Nachrichtenagentur

24.07.2012

Rating Rösler sieht Moody`s Ankündigung gelassen

„Deutsche Wirtschaft ist weiterhin strukturell in sehr guter Verfassung.“

Berlin – Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat gelassen auf die Ankündigung der Ratingagentur Moody`s reagiert, den Ausblick der deutschen Kreditwürdigkeit auf negativ zu setzen. „Die deutsche Wirtschaft ist weiterhin strukturell in sehr guter Verfassung“, sagte Rösler der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe).

„Wir nehmen die Einschätzung von Moody`s zur Kenntnis.“ Auf europäischer Ebene bestünden weiterhin die bekannten Risiken, „aber wir sind vom mittel- bis langfristigen Erfolg der umfangreichen eingeleiteten Maßnahmen zur Vertiefung der Stabilitätsunion überzeugt“, sagte Rösler.

Indessen schloss Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) ein drittes Griechenlandhilfspaket ebenso aus aus wie einen Aufschub für Athen bei den vereinbarten Reformen. „Wir warten jetzt den Bericht der Troika zu Griechenland ab. Es kann aber keine weiteren Zugeständnisse geben, weder in der Zeit noch in der Sache“, sagte er der „Bild“-Zeitung am Mittwoch.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roesler-sieht-moodys-ankuendigung-gelassen-55575.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen