newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Rösler nennt Gesundheitsreform praktisch unumkehrbar

Berlin – Der von ihm eingeleitete Weg einer „solidarischen Gesundheitsprämie“ als Alternative zur von der Opposition geforderten Bürgerversicherung ist für Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) praktisch unumkehrbar. „Theoretisch kann man natürlich immer zurück: Das ist eine Sache des Gesetzgebers. Aber praktisch ist es nicht zu erwarten“, sagte Rösler in einem Video-Interview mit der Mediengruppe Madsack. Der Gesundheitsfonds habe sowohl das jetzige Prämienmodell als auch die Bürgerversicherung als Option zugelassen. Die schwarz-gelbe Bundesregierung habe sich nun dafür entschieden, eher in einkommensunabhängige Beiträge zu gehen.

„Es wird von Jahr zu Jahr schwieriger, aus dem System selber dann herauszukommen.“ Die Finanzierung des Gesundheitssektors werde sich in nächster Zeit immer weiter stabilisieren. „Wenn sich das dann zeigt, schon in den nächsten zwei, drei Jahren, wird eine neue Bundesregierung ein stabiles System nicht aus ideologischen Gründen verändern. Das wäre sonst unverantwortlich“, meinte Rösler. Es sei doch gerade das Ziel der jetzigen Bundesregierung, „nach 2013 auch die Früchte ernten zu können“, meinte Rösler. „Das haben wir uns zur Aufgabe gemacht. Wir wollen noch nicht 2013 aufhören.“

Optimistisch zeigte sich der Bundesgesundheitsminister, dass in Zukunft die gesetzlichen und die privaten Krankenkassen sehr viel besser zusammenarbeiten würden. Natürlich müsse man sich, angesichts der Prämiensteigerungen in der privaten Krankenversicherung, auch deren Geschäftsmodell „noch mal genau ansehen“. Das müssten aber vor allem die privaten Krankenversicherungen selber machen. Das sei nicht Aufgabe der Politik.

Aber warum, so Rösler, sollten nicht gesetzliche Krankenversicherungen und die privaten Krankenversicherungen „noch besser zusammenarbeiten als das bisher der Fall ist, damit auch die gesetzlich Versicherten ähnlich gute Leistungen in Form von Zusatzversicherungen abschließen können, wie es privat Versicherte heute auch schon können“.

18.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »