Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Philipp Rösler

© dts Nachrichtenagentur

29.11.2012

Leistungsschutzrecht Rösler kritisiert Google-Kampagne

Der Versuch, einen „Shitstorm“ auszulösen, wirke kontraproduktiv.

Berlin – Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat die Kampagne des Internetkonzerns Google gegen das geplante Leistungsschutzrecht scharf kritisiert. „Das Unternehmen sollte die Grenzen zwischen Interessenwahrung und Irreführung beachten“, sagte Rösler dem „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). Der Versuch, einen „Shitstorm“ auszulösen, wirke kontraproduktiv. Die Politik werde sich nicht durch Kampagnen von Google unter Druck setzen lassen, sagte Rösler.

Der FDP-Vorsitzende verteidigte den Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht. „Wir haben eine kluge Abwägung zwischen Freiheit im Internet und dem Schutz des geistigen Eigentums vorgenommen“, so Rösler. Die FDP sei eine Partei des Eigentums, dazu zähle auch das geistige Eigentum. „Das vorliegende Gesetz schränkt eben nicht die Nutzung des Internets ein, sondern setzt transparentere Spielregeln. Diese nutzen auch denen, die die Inhalte produzieren, mit denen Google viel Geld verdient“, betonte Rösler.

Der Bundeswirtschaftsminister geht davon aus, dass es eine klare Mehrheit für das Gesetz im Bundestag geben wird. „Wir haben sehr lange um dieses Gesetz gerungen und alle Für und Wider abgewogen“, sagte Rösler. Deshalb könne er sich nicht vorstellen, dass das Vorhaben noch kippen werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roesler-kritisiert-google-kampagne-57481.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen