Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rösler hält Diskussion um Internet-Rechtsextremismus für unangemessen

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

26.07.2011

Extremismus Rösler hält Diskussion um Internet-Rechtsextremismus für unangemessen

Berlin – Der FDP-Bundesvorsitzende und Bundeswirtschaftsminister, Philipp Rösler, hält die Diskussion um Rechtsextremismus im Internet zum jetzigen Zeitpunkt für unangemessen. „Jetzt ist nach wie vor noch die Zeit der Trauer und die Zeit der Anteilnahme“, sagte Rösler im Interview mit den ZDF.

Selbstverständlich würden die Menschen Antworten auf die Frage erwarten, wie man solche Verbrechen künftig besser verhindern könne. „Aber sie sind genauso zu Recht skeptisch gegenüber Schnellwissen und Überlegungen aus – ich sage mal – dem Bauch heraus“, erklärte Rösler. Deswegen sei es klug, zunächst einmal abzuwarten, wie die Behörden in Norwegen die Situation analysieren und dann sei Zeit für eine politische Diskussion und für politische Forderungen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roesler-haelt-diskussion-um-internet-rechtsextremismus-fuer-unangemessen-24504.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen