Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Rocksänger trauert immer noch um Amy Winehouse

© dapd

06.04.2012

Pete Doherty Rocksänger trauert immer noch um Amy Winehouse

Doherty: „Amy hätte gewollt, dass ich bei ihrer Beisetzung dabei bin“.

London – Pete Doherty (33), Rocksänger, bedauert, nicht auf der Beerdigung seiner Freundin, der Soulsängerin Amy Winehouse gewesen zu sein. „Als Amy starb, saß ich in einem winzigen Zimmer in Camden und konnte mich nicht fortbewegen, weil ich letztendlich in meinem eigenen Mist steckte“, erinnert sich der Babyshambles-Sänger im Interview mit dem „New Musical Express“.

Doherty hatte seinerzeit mit seiner Drogen- und Alkoholsucht zu kämpfen. „Ich glaube, sie hätte gewollt, dass ich bei ihrer Beisetzung dabei bin. Es ist ein persönliches Gefühl der Trauer, das ich noch nicht überwunden konnte“, sagte Doherty. Amy Winehouse‘ Vater Mitch hatte dem Ex-Freund der 2011 verstorbenen Sängerin seiner Zeit untersagt, an der Beisetzung teilzunehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rocksaenger-pete-doherty-trauert-immer-noch-um-amy-winehouse-49349.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen