Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.03.2010

Rockergruppen gefährlicher als bisher bekannt

Hamburg – Rockergruppen sind offenkundig noch gefährlicher als bisher bekannt. Das sollen Behördenunterlagen belegen, die dem Radiosender „NDR Info“ vorliegen. Bei diesen als „vertraulich – nur für den Dienstgebrauch“ eingestuften Unterlagen handele es sich um Dokumente, die der Polizei unter anderem bei der Durchsuchung von Rockerclubs in die Hände gefallen sind. Darin enthalten sind auch Selbstbeschreibungen von Rockerclubs. So heißt es unter anderem in einem Dokument, das offenkundig aus einer international tätigen Rockerbande stammt: „Standardbewaffnung aller Chapter sind drei bis vier Pumpguns, drei bis vier Schroter (Schrotflinten), beide mit abgesägtem Lauf, damit sie zwischen die Tanks der Harley Davidson passen.“ Experten vom Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) gehen davon aus, dass solch eine Selbstbeschreibung der Realität entspricht. „Es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass große Rockerclubs Waffen gebunkert haben. Das ist geradezu Teil ihrer Strategie“, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende des BDK Bernd Carstensen zu „NDR Info“. Der BDK-Sprecher verwies auf Hausdurchsuchungen der Polizei in Schleswig-Holstein, die kürzlich bei einem Mitglied der Hells Angels ein ganzes Waffenarsenal zu Tage gefördert hatten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rockergruppen-gefaehrlicher-als-bisher-bekannt-8449.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen