Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Agentur Arbeit ARGE

© Mathias Bigge / CC BY-SA 3.0

29.04.2017

Arbeitsmarktforscher Roboter führen nicht zu massiven Jobverlusten

Die Aufgaben und Berufsbilder würden sich aber ändern.

Halle – Die Digitalisierung der Wirtschaft wird nach Einschätzung des Arbeitsmarktforschers Ulrich Zierahn in Deutschland nicht zu massiven Jobverlusten führen.

„Viele Arbeitnehmer werden beim Einsatz von Robotern an ihrem Arbeitsplatz sicher andere Tätigkeiten im Unternehmen übernehmen“, sagte der Ökonom vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Wochenendausgabe). Die Aufgaben und Berufsbilder würden sich aber ändern.

Nach einer ZEW-Studie sind zwölf Prozent der beruflichen Tätigkeiten oder umgerechnet fünf Millionen Jobs in Deutschland durch den Einsatz von intelligenten Robotern oder Softwaresystemen gefährdet. „Man darf die technischen Potenziale aber nicht mit den tatsächlichen Beschäftigungseffekten verwechseln“, so Zierahn weiter.

Das deckt sich mit Zahlen der Agentur für Arbeit. „In Sachsen-Anhalt könnten etwa 15 Prozent der Jobs sehr stark von der Digitalisierung betroffen sein“, sagte der Chef der Landesarbeitsagentur, Kay Senius, der Mitteldeutschen Zeitung. Das entspreche etwa 115 000 Arbeitsplätzen. Die kurze Erklärung dafür: Intelligente Maschinen könnten bei diesen Jobs 70 Prozent der Tätigkeit übernehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roboter-fuehren-nicht-zu-massiven-jobverlusten-96212.html

Weitere Nachrichten

Elektroauto an einer Strom-Tankstelle

© über dts Nachrichtenagentur

China Gabriel lässt sich Entschärfung von E-Autoquoten versichern

China hat Deutschland zum Besuch von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) die Entschärfung der geplanten Zwangsquoten für den Absatz von Elektroautos ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel BDI-Präsident erwartet „klares Signal“ für Freihandel

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, erwartet vom anstehenden G7-Gipfel auf Sizilien ein "klares Signal" für ...

Straßenfeger Arbeiter Landshut

© Mattes / gemeinfrei

Flüchtlinge Bisher nur 21.700 Ein-Euro-Jobs besetzt

Das seit September 2016 laufende Programm 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge bleibt weit hinter den Erwartungen zurück. Bis Ende April wurden nur knapp ...

Weitere Schlagzeilen