Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

30.10.2017

Roberto Blanco Habe „Dschungelcamp“-Teilnahme nicht nötig

„Ich habe einen Namen in Deutschland, das ist nicht mein Stil und meine Art!“

Berlin – Schlagerstar Roberto Blanco hat ein Angebot für das RTL-„Dschungelcamp“ abgelehnt: „Ich bin über 61 Jahre im Showbusiness und habe es nicht nötig, am Schluss ins Dschungelcamp zu gehen“, sagte er dem Sender hr4. „Ich habe einen Namen in Deutschland, das ist nicht mein Stil und meine Art!“

Auch die hohe Gage könne ihn nicht dazu bewegen, bei der kommenden Staffel von „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ mitzumachen. „Mit Geld kann man viel kaufen, aber man hat auch einen Namen zu verlieren. Ich mache viele Galas, ich habe gut zu tun“, sagte der Schlager- und Showstar.

Es sei nicht seine erste Absage an das Format gewesen: „Das ist nicht das erste Mal, dass man mich fragt. Ich habe schon dreimal nein gesagt“, so Blanco weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roberto-blanco-habe-dschungelcamp-teilnahme-nicht-noetig-103692.html

Weitere Nachrichten

Elyas M Barek

© über dts Nachrichtenagentur

Elyas M`Barek „Mir war noch nie was peinlich“

Schauspieler Elyas M`Barek steht zu seinen Missgeschicken: "Mir war noch nie was peinlich", sagte er dem Magazin "Zeit Leo". Er finde generell, dass einem ...

Alexander Gauland

© über dts Nachrichtenagentur

Schauspieler Michael Degen „Dieser Herr Gauland geht einfach nicht“

Schauspieler Michael Degen ist nicht gut auf die AfD und ihren Fraktionschef im Bundestag, Alexander Gauland, zu sprechen: "Dieser Herr Gauland, der geht ...

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

Rosberg Früher oder später werden Verbrennungsmotoren verboten

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg denkt, dass Verbrennungsmotoren "früher oder später" verboten werden. "In manchen Ländern dürfen Verbrenner bald nicht ...

Weitere Schlagzeilen