Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rivalisierende Minister wollen zusammenarbeiten

© AP, dapd

01.02.2012

Griechenland Rivalisierende Minister wollen zusammenarbeiten

Kandidatur Venizelos’ bei den im März geplanten parteiinternen Wahlen wahrscheinlich.

Athen – Zwei als mögliche Rivalen um den Parteivorsitz der griechischen Sozialisten gehandelte Kabinettsminister haben am Dienstag überraschend eine Zusammenarbeit angekündigt.

Der Schritt von Finanzminister Evangelos Venizelos und Arbeits- und Gesundheitsminister Andreas Loverdos kommt zu einer Zeit, in der die Sozialisten im Zuge der drastischen Sparmaßnahmen in der Bevölkerung stark an Rückhalt verloren haben. Die Bekanntgabe vom Dienstag scheint einer möglichen Kandidatur Venizelos’ bei den im März geplanten parteiinternen Wahlen Auftrieb zu geben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rivalisierende-griechische-kabinettsminister-wollen-zusammenarbeiten-37344.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen