Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.12.2009

Riesiger Eisberg könnte Schiffe vor Australien gefährden

Canberra – Der riesige Eisberg, der bereits seit Tagen auf die australische Küste zutreibt, könnte nach Angaben der Behörden für die dortigen Schiffe zur Gefahr werden. Der Eisberg bewegt sich in nördlicher Richtung und könnte so in wärmere Gewässer gelangen, was vermutlich zu einer Aufspaltung der Eismassen führen wird. Damit würden Hunderte kleinerer Eisberge entstehen, die deutlich schwerer zu umschiffen wären. Die australische Wetterbehörde hat Schiffsleute daher vor möglichen Gefahren gewarnt und die Kapitäne gebeten, Sichtungen zu melden. Satelliten überwachen derzeit den Verlauf des unter dem Namen B17B bekannten Eisbergs. Der B17B hatte sich vermutlich bereits vor zehn Jahren von einer 400 Quadratkilometer großen Eisplatte der Antarktis abgespalten und treibt seit etwa einem Jahr im offenen Meer. Der Eisberg hat ein Ausmaß von 19 mal 8 Kilometern. Experten sehen in der Reise des Eisbergs ein Jahrhundert-Ereignis, ähnliches habe sich vermutlich zuletzt im 19. Jahrhundert ereignet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/riesiger-eisberg-koennte-schiffe-vor-australien-gefaehrden-4698.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen