Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.06.2010

Richter verschiebt Beisetzung von Schauspieler Gary Coleman

Los Angeles – Die Beisetzung des US-Schauspielers Gary Coleman ist zunächst verschoben worden. Diese Entscheidung gab ein US-Richter gestern bekannt. Eine Beerdigung soll ab heute Nachmittag möglich sein, nicht vorher, so der Richter. Damit soll seiner Ex-Freundin Anna Gray die Gelegenheit gegeben werden, den Verstorbenen vor seiner Beisetzung noch einmal zu sehen. Gray und Coleman waren ein früher ein Paar, trennten sich aber später. Der Schauspieler heiratete daraufhin seine spätere Freundin Shannon Price, beide hatten sich im Jahr 2008 aber scheiden lassen. Im Testament des Schauspielers aus dem Jahr 2005 wird Gray, in einer Fassung aus dem Jahr 2007 wird Price als alleinige Erbin genannt. Beide Frauen streiten nun um die Verwaltung von Colemans Nachlass.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/richter-verschiebt-beisetzung-von-schauspieler-gary-coleman-10869.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen