Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Richter nach Bauprozess krankenhausreif geschlagen

© dapd

13.01.2012

Kriminalität Richter nach Bauprozess krankenhausreif geschlagen

Verletzungen an Gesicht und Kiefer.

Karlsruhe – Zwei Tage nach den tödlichen Schüssen auf einen Staatsanwalt in Dachau ist ein weiterer Angriff auf einen Juristen in Karlsruhe bekannt geworden. Der 63-jährige Richter wurde im Dezember bei einem Bauprozess von einem Angeklagten krankenhausreif geschlagen, wie ein Sprecher des Oberlandesgerichts (OLG) am Freitag mitteilte.

Der Richter hatte dem Mann signalisiert, dass seine Klage gegen ein Urteil, das ihn zu einer Zahlung von 6.000 Euro verpflichtete, erfolglos sein werde. Beim Verlassen des Saals ging der Mann auf ihn los. Der Richter erlitt Verletzungen an Gesicht und Kiefer, verlor einen Zahn und musste zwei Tage ins Krankenhaus. Mittlerweile arbeitet er wieder.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/richter-nach-bauprozess-krankenhausreif-geschlagen-33951.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen