Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gabriel in Riad

© Bernd von Jutrczenka über dpa

08.03.2015

Riad Menschenrechtler hoffen auf Gabriel

Gabriel solle sich für Blogger Raif Badawi stark machen.

Riad – Am zweiten Tag seiner Reise in die Golfstaaten will Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) heute mit dem saudischen Königshaus in Riad über engere Wirtschaftsbeziehungen beraten. Auf dem Programm steht neben Gesprächen mit mehreren Ministern ein Treffen mit Kronprinz Muqrin. Möglicherweise kommt der Bundeswirtschaftsminister auch mit dem neuen saudischen König Salman zusammen.

Die Opposition in Deutschland und Menschenrechtler fordern vom SPD-Vorsitzenden, dass er sich für den zu langer Haft und 1000 Hieben verurteilten Blogger Raif Badawi stark macht.

Noch heute wird Gabriel, der von einer großen Wirtschaftsdelegation begleitet wird, nach Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten weiterfliegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/riad-menschenrechtler-hoffen-auf-gabriel-79927.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen