Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rheinland-Pfalz zahlte 65 Millionen

© dapd

16.01.2012

Nürburgring Rheinland-Pfalz zahlte 65 Millionen

“Natürlich müssen wir auch ein Stück weit zwischenfinanzieren”.

Mainz – Mehr als 65 Millionen Euro Landesmittel sind im vergangenen Jahr an die Rennstrecke Nürburgring geflossen. Die Zuschüsse seien teilweise eine Folge der bisher von den privaten Betreibern des Nürburgrings nicht gezahlten Mieten, räumte Infrastrukturminister Roger Lewentz (SPD) am Montag in Mainz ein. “Natürlich müssen wir auch ein Stück weit zwischenfinanzieren, bis die Fragen der Pachtzahlungen geklärt sind”, betonte Lewentz.

Den Angaben zufolge ist das Geld an die weitgehend landeseigene Nürburgring GmbH geflossen, der die Immobilien an der Rennstrecke gehören. Diese wurden inklusive des umstrittenen Vergnügungsparks an die private Nürburgring Automotive GmbH (NAG) verpachtet. Die NAG hatte wegen Differenzen über die sogenannte Spielbankabgabe in Höhe von bisher 3,2 Millionen Euro, die das Land nicht an die NAG zahlen will, die Pacht verweigert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rheinland-pfalz-zahlte-65-millionen-fur-den-nurburgring-34390.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen