Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.03.2010

“Rheinischen Post” – Hartz-IV-Kinder sollen mit Ferien-Job bis zu 2.000 Euro verdienen dürfen

Berlin – Schüler aus Hartz-IV-Familien sollen schon in den nächsten Sommerferien mehr Geld von ihren Ferienjobs behalten dürfen. Das fordern nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ die Arbeitsmarktexperten der schwarz-gelben Koalition, Johannes Vogel (FDP) und Carsten Linnemann (CDU). „Eine Möglichkeit könnte sein, bei Schülern nicht von einem monatlichen Freibetrag auszugehen, sondern einen Jahresbetrag von beispielsweise 2.000 Euro in Betracht zu ziehen“, sagte Vogel der Zeitung. Die Ausweitung der Schüler-Jobs soll im Rahmen der ohnehin geplanten Erweiterung der Hinzuverdienstgrenzen für Langzeitarbeitslose umgesetzt werden. Vogel mahnte die Regierung zur Eile: „Entscheidend ist, dass dies rechtzeitig vor den Sommerferien geschieht.“ Zurzeit dürfen Kinder aus Hartz-IV-Familien nur 100 Euro monatlich verdienen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rheinischen-post-hartz-iv-kinder-sollen-mit-ferien-job-bis-zu-2-000-euro-verdienen-duerfen-8511.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen