Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

„Rettungsroutine ist Wort des Jahres 2012

© gemeinfrei

14.12.2012

Gesellschaft für deutsche Sprache „Rettungsroutine“ ist Wort des Jahres 2012

Auf Platz zwei wurde „Kanzlerpräsidentin“ gewählt.

Wiesbaden – „Rettungsroutine“ ist das Wort des Jahres 2012. Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Freitag in Wiesbaden mit. Das Wort spiegele laut der GfdS das dauerhaft aktuelle Thema der instabilen europäischen Wirtschaftslage wider und beschreibe zudem die zahlreichen und wiederkehrenden Maßnahmen, die bisher zur Stabilisierung unternommen wurden.

Auf Platz zwei wurde „Kanzlerpräsidentin“ gewählt, Rang drei belegt „Bildungsabwendungsprämie“.

Die Auswahl der Wörter erfolgt durch eine Fachjury. Im vergangenen Jahr war der „Stresstest“ das Wort des Jahres, 2010 war es der „Wutbürger„. Ausgewählt werden solche Wörter und Phrasen, die die öffentliche Diskussion besonders bestimmt haben, die für wichtige Themen stehen oder sonst als charakteristisch erscheinen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rettungsroutine-ist-wort-des-jahres-2012-58057.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen