Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

US-Dollar

© über dts Nachrichtenagentur

02.01.2013

US-Haushaltskrise Repräsentantenhaus stimmt Kompromiss zu

Kürzungen um zwei Monate nach hinten verschoben.

Washington – Das Repräsentantenhaus hat dem Kompromiss im US-Haushaltsstreit zugestimmt. In der Nacht auf Mittwoch votierten 257 Abgeordnete für den Kompromiss, dem zuvor schon der US-Senat zugestimmt hatte, während sich 167 gegen ihn aussprachen. Die Vereinigten Staaten entgehen damit zumindest vorläufig massiven Ausgabenkürzungen in Höhe von 109 Milliarden US-Dollar allein für das Jahr 2013.

Durch den Kompromiss werden die Kürzungen um zwei Monate nach hinten verschoben. Somit können Demokraten und Republikaner in den kommenden Wochen ein anderes Modell verhandeln. Zudem werden durch den Kompromiss, der noch von US-Präsident Barack Obama unterzeichnet werden muss, die Zuschüsse für zwei Millionen Langzeitarbeitslose verlängert.

Auch Steuererhöhungen für wohlhabende US-Bürger sind in dem Kompromiss enthalten: So steigt der Einkommenssteuertarif für Haushalte, die mehr als 450.000 US-Dollar pro Jahr verdienen, von 35 auf 39,6 Prozent. Die Erbschaftssteuer auf Beträge über fünf Millionen US-Dollar wird von 35 auf 40 Prozent erhöht.

Obama selbst erklärte, dass der gefundene Kompromiss „nur ein Schritt in einer größeren Unternehmung“ sei. Er sei in den kommenden Etatverhandlungen offen für Kompromisse.

Bereits im Februar müssen sich die Demokraten und Republikaner im US-Kongress auf eine Erhöhung der Schuldenobergrenze verständigen, weil die Vereinigten Staaten dann das geltende Limit von derzeit 16,4 Billionen US-Dollar erreicht haben dürften.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/repraesentantenhaus-stimmt-kompromiss-zu-58638.html

Weitere Nachrichten

Thomas Oppermann

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Oppermann warnt deutsche Geheimdienste vor Trump

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Zweifel an der Geheimdienstzusammenarbeit mit den USA geäußert. Präsident Donald Trumps "willkürlicher Umgang mit ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Laschet lässt sich in Mode-Fragen von Sohn beraten

Der designierte nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lässt sich in Kleidungsfragen von seinem ältesten Sohn beraten. "Johannes gibt ...

Computer-Nutzerin auf Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Drogenbeauftragte fürchtet Internetabhängigkeit von Kindern

Anlässlich einer neuen Studie des Bundesgesundheitsministeriums über Medienkonsum von Kindern hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene ...

Weitere Schlagzeilen