Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Reparatur an A380-Tragflächen dauert Jahre

© dapd

18.03.2012

Haarrisse Reparatur an A380-Tragflächen dauert Jahre

Austausch und Schadenersatzforderungen kosten wohl mehrere Hundert Millionen Euro.

Hamburg – Die Reparatur von Haarrissen an Tragflächen des Airbus A380 ist aufwendiger und teurer als bislang angenommen. „Uns wird das ganze Problem noch auf Jahre beschäftigen“, sagte der Programmchef von Airbus, Tom Williams, dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Bis April wollten Ingenieure Ersatz aus stabilerer Aluminiumlegierung für die brüchigen Klammern an den Flügeln des A380 präsentieren. Mit dem Austausch der betroffenen Teile in bereits fliegenden Maschinen und dem Einsatz in neuen Flügeln werde noch in diesem Jahr begonnen.

In den nächsten Monaten ausgelieferte A380-Maschinen enthielten noch Bauteile mit dem Materialfehler und müssten später repariert werden, berichtete „Der Spiegel“. Die Aufwendungen für Austausch und mögliche Schadenersatzforderungen könnten sich auf mehrere Hundert Millionen Euro belaufen. Zunächst waren die Kosten auf bis zu 100 Millionen Euro geschätzt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/reparatur-an-a380-tragflaechen-dauert-jahre-46253.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Wohnungen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Immobilienpreise entkoppeln sich weiter von Einkommen

Die Immobilienpreise in den deutschen Metropolen sind in den vergangenen Jahren so rasant gestiegen, dass sie sich von den verfügbaren Einkommen der ...

DriveNow und Car2Go

© über dts Nachrichtenagentur

Studie München ist die deutsche Carsharing-Hauptstadt

München ist einer Studie zufolge die deutsche Carsharing-Hauptstadt. In der Untersuchung der Unternehmensberatung PwC, die der "Welt am Sonntag" vorliegt, ...

Weitere Schlagzeilen