Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Reparatur an A380-Tragflächen dauert Jahre

© dapd

18.03.2012

Haarrisse Reparatur an A380-Tragflächen dauert Jahre

Austausch und Schadenersatzforderungen kosten wohl mehrere Hundert Millionen Euro.

Hamburg – Die Reparatur von Haarrissen an Tragflächen des Airbus A380 ist aufwendiger und teurer als bislang angenommen. „Uns wird das ganze Problem noch auf Jahre beschäftigen“, sagte der Programmchef von Airbus, Tom Williams, dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Bis April wollten Ingenieure Ersatz aus stabilerer Aluminiumlegierung für die brüchigen Klammern an den Flügeln des A380 präsentieren. Mit dem Austausch der betroffenen Teile in bereits fliegenden Maschinen und dem Einsatz in neuen Flügeln werde noch in diesem Jahr begonnen.

In den nächsten Monaten ausgelieferte A380-Maschinen enthielten noch Bauteile mit dem Materialfehler und müssten später repariert werden, berichtete „Der Spiegel“. Die Aufwendungen für Austausch und mögliche Schadenersatzforderungen könnten sich auf mehrere Hundert Millionen Euro belaufen. Zunächst waren die Kosten auf bis zu 100 Millionen Euro geschätzt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/reparatur-an-a380-tragflaechen-dauert-jahre-46253.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen