Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren und Jugendliche

© über dts Nachrichtenagentur

22.03.2015

Rentenversicherung Versicherte sollten länger arbeiten

„Geht man ein Jahr später in Rente, erhält man einen Zuschlag von sechs Prozent.“

Berlin – Der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Axel Reimann, hat an die Versicherten appelliert, länger als bis zur Regelaltersgrenze zu arbeiten. Schon heute sehe er dafür „erhebliche Anreize“ in der Rentenversicherung, sagte er dem „Tagesspiegel“ (Montagsausgabe).

„Geht man ein Jahr später in Rente, erhält man einen Zuschlag von sechs Prozent. Darüber hinaus erwirbt man einen höheren Rentenanspruch“. Wenn man den Renteneintritt um ein Jahr herausschiebe, komme man so auf etwa 8,5 Prozent. „Das ist beträchtlich“, sagte Reimann.

Im Moment machten aber nur rund 15.000 Menschen im Jahr von der Möglichkeit des Hinausschiebens des Rentenbeginns Gebrauch. Man müsse sich nicht nur die Regelungen im Rentenrecht anschauen, sondern auch im Arbeitsrecht und Tarifrecht, regte der Rentenpräsident an. Viele Tarifverträge seien beispielsweise darauf ausgerichtet, dass das Beschäftigungsverhältnis mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze ende.

Reiman gab zudem die Einschätzung ab, dass die Rentenerhöhung zum 1. Juli von 2,1 Prozent im Westen und 2,5 Prozent im Osten die Einkommenssituation der Rentner deutlich verbessern werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rentenversicherung-versicherte-sollten-laenger-arbeiten-80836.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen