Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohlhabende Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

13.06.2015

Rentenversicherung Frauenrenten um zehn Prozent gestiegen

Reimann mahnte höhere Steuerzuschüsse zur Finanzierung der Mütterrente an.

Berlin – Durch die Einführung einer höheren Mütterrente sind die Altersbezüge für Frauen in Deutschland von 2013 auf 2014 im Schnitt um zehn Prozent gestiegen.

„Am deutlichsten zeigt sich der Effekt der Mütterrente im Anstieg der durchschnittlichen Altersrente an Frauen mit rund zehn Prozent von Ende 2013 auf Ende 2014“, sagte der Präsident der Deutschen Rentenversicherung, Axel Reimann, der „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Der durchschnittliche monatliche Zahlbetrag stieg nach den Daten der Rentenversicherung von 572 Euro im Jahr 2013 auf 626 Euro im Jahr 2014.

Reimann mahnte zugleich höhere Steuerzuschüsse zur Finanzierung der Mütterrente an. Problematisch sei, dass die Finanzierung überwiegend durch Beiträge statt durch Steuermittel erfolge. „Bei der Anrechnung von Kindererziehungszeiten handelt es sich um gesamtgesellschaftliche Leistungen, die nicht einseitig den Beitragszahlern und Rentnern zugeordnet werden dürfen.“ Insoweit bedürfe die Finanzierung des Rentenpakets einer baldigen Korrektur.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rentenversicherung-frauenrenten-um-zehn-prozent-gestiegen-84819.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen