Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Senioren und Jugendliche

© über dts Nachrichtenagentur

23.05.2015

Rentenangleichung Haseloff widerspricht Schäuble

„Angleichung der Löhne bis 2019 nicht zu erwarten.“

Berlin – Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) widersprochen, der die bis 2019 verabredete Rentenangleichung zwischen Ost und West infrage gestellt hatte.

„Der letzte Rentenbericht macht klar, dass eine Angleichung der Löhne bis 2019 nicht zu erwarten ist, sodass die Renten weiter auseinander klaffen“, sagte er „Mitteldeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe) „Für den Fall sieht der Koalitionsvertrag einen Zwischenschritt vor, um die Differenz zu schließen.“

Haseloff fügte hinzu: „Kollege Schäuble vergisst zudem, dass es bei den Sozialversicherungssystemen auch einen Transfer von Süden nach Norden gibt. Dass der Ausgleich in den Osten jetzt plötzlich zum Problem werden soll, kann ich nicht hinnehmen. Nach 30 Jahren muss es möglich sein, die wesentlichen Unterschiede zwischen Ost und West, die auch mental wirken, dem Grunde nach aufzulösen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rentenangleichung-haseloff-widerspricht-schaeuble-83939.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen