Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Haupteingang Deutsche Bundesbank

© Wolfgang Pehlemann Wiesbaden Germany / CC BY-SA 3.0 DE

15.08.2016

FDP-Parteichef Lindner Renten-Vorstoß der Bundesbank belegt die Dramatik der Lage

„Wir brauchen individuelle Flexibilität.“

Köln – FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Rentenpolitik der Bundesregierung scharf kritisiert. In Bezug auf den Vorschlag der Bundesbank, bis 2060 die Rente ab 69 Jahren einzuführen, sagte er dem Kölner Stadt-Anzeiger (Dienstagsausgabe): „Es war töricht, dass die große Koalition die Rente nicht fit für die Enkel gemacht hat, sondern Klientelpolitik durch die Rente mit 63 betrieben hat.“

Lindner fügte hinzu: „Der Vorstoß der Bundesbank belegt die Dramatik der Lage. Ich halte ein fixes Rentenalter für alle aber für falsch. Wir brauchen individuelle Flexibilität.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/renten-vorstoss-der-bundesbank-belegt-die-dramatik-der-lage-94856.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen