Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

26.02.2014

Rente mit 63 Krankenkassen können Datenlücken schließen

„Wir verfügen grundsätzlich über die Information.“

Berlin – Nach Informationen der digitalen Zeitung „Handelsblatt Live“ steht eines der größten Probleme bei der Umsetzung der abschlagsfreien Rente mit 63 für langjährige Versicherte unmittelbar vor einer Lösung: Der Verband der gesetzlichen Krankenversicherung bestätigte am Mittwoch, dass die Krankenkassen der Rentenversicherung möglicherweise helfen können, für die Umsetzung der Reform wichtige Daten beizusteuern, die auf den Versichertenkonten der Rentenversicherung fehlen.

Im Reformentwurf der Bundesregierung ist vorgesehen, dass bei den 45 Beitragsjahren, die Versicherte künftig für eine vorzeitige abschlagsfreie Rente nachweisen müssen, auch Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld mitzählen. Arbeitslosenhilfe und Hartz IV sind davon ausgenommen.

Die Umsetzung drohte bislang zu scheitern, weil die Rentenversicherung in ihren Versichertenkonten für Zeiten der Arbeitslosigkeit vor dem Jahr 2001 keine Daten darüber hat, ob Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe bezogen wurde. Nun stellt sich heraus, dass die Krankenkassen die Datenlücken der Rentenversicherung möglicherweise schließen können.

„Wir verfügen grundsätzlich über die Information, ob unsere Versicherten Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe erhalten haben. Sie werden im Rahmen der Aufbewahrungsfristen auch regelmäßig 30 Jahre vorgehalten“, sagte eine Sprecherin des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) gegenüber „Handelsblatt Live“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rente-mit-63-krankenkassen-koennen-datenluecken-moeglicherweise-schliessen-69558.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen