newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Vitali Klitschko Rematch gegen Chisora

“Dieser Mann braucht von mir noch eine richtige Bestrafung”.

Düsseldorf – Schwergewichts-Weltmeister Witali Klitschko will Skandal-Boxer Dereck Chisora für dessen Ausraster in einem Rückkampf abstrafen. “Mein Verstand sagt mir, dass ich ein Rematch nicht benötige. Aber mein Ego, mein tiefes, inneres Ich sagt mir ganz deutlich, dieser Mann braucht von mir noch eine richtige Bestrafung. Ich möchte ihn im Ring ausknocken. Diese Rechnung ist noch offen”, sagte der 40 Jahre alte WBC-Champion in einem Interview bei “Welt online”.

Chisora hatte Witali Klitschko beim Einwiegen am vergangenen Freitag eine Ohrfeige gegeben. Unmittelbar vor dem Fight am Samstag hatte der Brite dann Klitschkos Bruder Wladimir Wasser ins Gesicht gespuckt. Und nach seiner Niederlage über zwölf Runden hatte Chisora dann auf der Pressekonferenz für einen Skandal gesorgt, als er sich mit Ex-Weltmeister David Haye eine wüste Prügelei lieferte.

Ob ein Rückkampf aber überhaupt zustande kommt, ist noch fraglich. Chisora dürfte eine lange Sperre blühen. Für Mittwoch wurde er vom Berufsboxverband British Boxing Board of Control (BBBC) wegen des Vorfalls vorgeladen.

Keine lange Pause wegen Schulterverletzung

Unabhängig davon könnte Witali Klitschko aber schon bald wieder in den Ring steigen. Die in dem Kampf am Samstag erlittene Verletzung in der linken Schulter wird den Ukrainer offenbar nicht zu lange außer Gefecht setzen. “Nach der Diagnose wäre sogar ein Kampf vor der Fußball-EM noch möglich. Aber das muss ich mit meinem Trainer Fritz Sdunek besprechen”, sagte Klitschko, dessen Heimatland und Polen gemeinsam die Fußball-EM (8. Juni bis 1. Juli) ausrichten, der “Bild”-Zeitung.

Wie der Champion erklärte, sei eine Sehne leicht eingerissen. Schmerzen habe auch ein betroffener Nerv bereitet. Aber anders als im Fight gegen Chris Byrd 2000, den er wegen zu starker Schmerzen in der linken Schulter hatte aufgeben müssen, habe er diesmal die “Zähne zusammengebissen. Ich wäre lieber gestorben, als gegen diesen Widerling meinen Titel zu verlieren”, sagte Klitschko.

21.02.2012 © dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Stanozolol Doping-Prozess gegen Profi-Boxer Felix Sturm geplatzt

Juristischer Punktsieg für den Profi-Boxer Adnan Catic, alias Felix Sturm: Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, ist der Doping-Prozess gegen den gebürtigen Leverkusener mit bosnischen Wurzeln zunächst geplatzt. ...

Regina Halmich „Klitschko hat große innere Stärke gezeigt“

Die mehrfache deutsche Boxweltmeisterin Regina Halmich hat trotz der anhaltenden Gerüchte nicht mit dem Rücktritt von Wladimir Klitschko gerechnet. "Das hat mich sehr überrascht", sagte Halmich der Zeitschrift "Gala" (Ausgabe 33/2017). ...

Wladimir Klitschko beendet Box-Karriere

Boxen Arthur Abraham spricht über Karriereende

Wladimir Klitschko „Ich habe gelitten wie ein Hund“

Schwergewicht Klitschko hält sich nicht für einen langweiligen Boxer

Lennox Lewis über Klitscho „Ihm fehlt noch der wichtigste Gürtel“

Boxen Marco Huck will Vertrag bei Sauerland nicht verlängern

Boxen Huck geht mit gutem Gefühl in Kampf gegen Arslan

"Champion Emeritus" Vitali Klitschko vorerst nicht mehr Box-Weltmeister

Boxen Klitschko gewinnt nach Punkten

Boxen RTL überträgt WM-Fight Klitschko vs. Povetkin

Orlando Cruz Erst Weltmeister, dann heiraten

Erneut ausgerastet Dereck Chisora wollte Wladimir Klitschko verprügeln

"Iron Mike Productions" Mike Tyson kehrt ins Boxgeschäft zurück

Wladimir Klitschko Angst vor Niederlage treibt mich an

Wladimir Klitschko Johnathon Banks neuer Trainer

Boxen Chisora legt Einspruch gegen Lizenzentzug ein

Boxen Marco Huck bleibt im Cruisergewicht

Boxen Oscar de la Hoya erklärt offiziell Karriereende

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »